Eine Heizungsnische fertig gedämmt.
© PHI
DIY-Energiespartipp

Heizkörpernische mit Hartschaumplatten dämmen

Die Wand hinter dem Heizkörper dämmen

In den Nischen hinter den Heizkörpern ist es besonders warm und die Wand ist besonders dünn. Mit einer Dämmplatte kannst du schnell viel Energie und damit bares Geld zu sparen.

Diese Do-it-yourself-Anleitung richtet sich an alle, die ihren Heizkörper abnehmen können. Solltest du in einer Mietwohnung wohnen, dann besprich dein Vorhaben vorab mit dem Vermieter. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du deinen Heizkörper abnimmst und die Wand dahinter mit Dämmplatten dämmst. Was du dadurch sparst, rechnet Professor Benjamin Krick vom Passivhaus Institut aus. Die Schritt-für-Schritt-Anleitung und ein PDF zum Herunterladen findest du unter diesem Beitrag.

Übrigens: Kannst oder möchtest du deinen Heizkörper nicht abnehmen, kannst du die Wand dahinter trotzdem dämmen – nämlich mit Luftpolsterfolie oder EPS-Dämmtapete.

Lässt sich mein Heizkörper abnehmen?

Den Heizkörper kannst du abnehmen, wenn du das Heizungswasser ablassen kannst oder der Heizkörper an jedem Anschluss ein Ventil hat. Wenn der Heizkörper keine zwei Ventile hat, kannst du auch das Heizungswasser im Keller ablassen und den Heizkörper anschließend abnehmen. Der Vorteil dieser Variante ist, dass weniger Wasser am Heizkörper austritt.

Anspruch: mittel

Zeitaufwand: ca. 2 Stunden pro Heizkörper

Kosten: 30 Euro pro Quadratmeter Nische

Wenn du mehrere Heizkörpernischen dämmen möchtest, empfehlen wir, das Wasser komplett abzulassen. Für die Arbeitszeit stellst du deine Heizung am besten ab. Vielleicht lässt sich die Aktion mit einem Check der Heizung durch deinen Installateur verbinden.

Portrait Benjamin Krick
Professor Benjamin Krick, Passivhaus Institut

Gute Vorbereitung

Zunächst musst du die Größe der Heizkörpernischen ausmessen, die du dämmen möchtest. Am besten, du machst dir eine Skizze, auf der du alle Maße notierst. Die Heizkörper sind meist an der Wand befestigt. Zeichne auch die Position und Größe der Befestigungen in deinen Plan ein.

Damit du weißt, in welcher Dicke du die Dämmung kaufen musst, miss auch den Abstand zwischen der Wand und dem Heizkörper. Zeichne dir schon einmal in den Plan ein, wie die Dämmplatten später in der Nische eingepuzzelt werden. Das hilft dir auch dabei, deine Einkaufsliste zu schreiben.

Die Einkaufsliste im Überblick:

  • Dämmplatten, z.B. aus Resol-Hartschaum
  • Diffussionsdichtes Klebeband (z. B. faserverstärktes Alu-Klebeband)
  • Diffussionsoffenes Klebeband
  • Doppelseitiges Klebeband und eventuell Montagekleber oder PU-Montageschaum
  • Alubeschichtete Kunststofffolie

Das brauchst du an Werkzeug:

  • Meterstab (Zollstock) oder Maßband
  • wasserfester Stift
  • ein langer, gerader Gegenstand, z. B. Wasserwaage oder Holzlatte
  • Schere und Cutter oder scharfes Messer
  • Werkzeug zum Entfernen der Fußleiste
  • Gegebenenfalls Kartuschen- oder Schaumpistole für den Montageschaum
  • Wasserpumpenzange (Rohrzange)
  • Gabel- oder Rollschlüssel
  • Imbusschlüssel und Schraubendreher
  • Flache Schüsseln und Eimer

Tipps zum Einkaufen

Dämmmaterial: Zum Dämmen eignen sich beidseitig vlieskaschierte Resol-Hartschaumplatten. Dabei handelt es sich um einen Hochleistungsdämmstoff, der auch bei geringen Dicken noch gut dämmt. Außerdem lässt er sich gut verarbeiten. Du erhältst Resol-Hartschaumplatten in gut sortierten Baumärkten, im Fachhandel oder online. Für eine bessere Luftdichtheit und noch weniger Wärmeverluste kleben wir noch eine Lage aluminiumbeschichtete Kunststofffolie darüber.

Dicke der Dämmung: Bei Rippenheizkörpern sollte die Dämmplatte etwa einen Zentimeter dünner sein als der Abstand zwischen Wand und Heizkörper. Bei einem Plattenheizkörper brauchst du mindestens 2 Zentimeter Luft zwischen Heizkörper und Dämmung. Sonst wird der Heizkörper seine Wärme nicht richtig los und verliert an Leistung.

Kleber: Wenn die Wand hinter dem Heizkörper glatt und grade ist, kannst du die Dämmplatten mit doppelseitigem Klebeband anbringen. Andernfalls brauchst du einen Montagekleber oder Montageschaum.

Portrait Benjamin Krick

Das sparst Du ...

"Das hängt von der Größe der Nische, der Dicke der Wand und natürlich der Dämmung ab. Bei einer ungedämmten Altbauwand und einer drei Zentimeter dicken Dämmung aus Resol-Hartschaum sinkt der Wärmeverlust in etwa um 80 Prozent. Das bedeutet hier eine Einsparung von etwa 40 Euro pro Quadratmeter Nische und Jahr. Die Kosten liegen um 30 Euro pro Quadratmeter. Die Maßnahme rechnet sich also schon im ersten Jahr."

Professor Benjamin Krick, Passivhaus Institut


Schritt für Schritt

Skizze der Heizkörpernische mit allen Maßen
© PHI

Schritt 1: Skizze und Einkaufen

Zunächst musst du alle Heizkörpernischen ausmessen und die Maße auf eine Skizze übertragen. Dann besorgst du dir das Material und legst dir alles an Werkzeug bereit. Am besten bittest du jemanden, dir beim Abbau des Heizkörpers zu helfen.

Nische ohne Heizkörper und Fußleiste
© PHI

Schritt 2: Heizung abmontieren

Nun musst du den Heizkörper abnehmen. Wenn du dir nicht sicher bist, worauf du dabei achten musst, schau in unsere PDF-Anleitung. Darin ist alles ganz genau erklärt. Anschließend nimm auch die Fußbodenleiste ab.

Die Fuge zwischen Wand und Bodenbelag wird mit Aluklebeband überklebt
© PHI

Schritt 3: Estrich luftdicht abkleben

Wenn du einen „schwimmenden Estrich“ unter deinem Fußboden hast, klebe die Lücke zwischen der Wand und deinem Bodenbelag mit dem diffusionsoffenen Klebeband ab. Das sorgt dafür, dass später keine Luft hinter die Dämmplatte kommen kann. Achte dabei darauf, dass es locker über der Fuge liegt und sich nicht spannt. Ansonsten könnte es später leichter reißen.

Solltest du keinen schwimmenden Estrich haben, kannst du dir diesen Schritt sparen.

Die Dämmplatten werden mit dem Messer durchtrennt
© PHI

Schritt 4: Dämmplatten zuschneiden

Jetzt schneidest du die Dämmplatten zu. Zeichne dafür die Schnittkanten mit einem Stift vor. Dann fährst du mit dem Cutter oder dem Messer an dem langen, geraden Gegenstand (z. B. Wasserwaage, Holzlatte) entlang und schneidest die Dämmung mindestens zu zwei Dritteln ein. Anschließend die Platte auf einen Tisch legen und den Rest der Platte vorsichtig durchbrechen. Schließlich nur noch die Vlieskaschierung auf der anderen Seite mit einem Messer trennen.

Die Dämmplatte wird probeweise an die Wand gehalten um zu prüfen, ob alles passt.
© PHI

Schritt 5: Dämmplatten ankleben

Halte die zugeschnittenen Teile an die Wand und prüfe, ob alles passt. Wenn nötig, mache mit einer Schere oder Messer Löcher für die Befestigungen in die Dämmung. Wenn alles passt, klebst du auf die untere Kante der Platten, die auf dem Fußboden aufliegen, einen Streifen Aluklebeband. Dann klebst du das doppelseitige Klebeband auf die Rückseite oder bringst den Montagekleber oder -schaum auf – Handschuhe anziehen nicht vergessen!

Jetzt einen Wulst Montagekleber auf das Klebeband über der Fuge am Fußboden auftragen und die Dämmplatten an die Wand kleben. Die Platten gut an die Wand und den Boden andrücken!

Etwaige Lücken zwischen den Dämmplatten werden mit Montageschaut ausgefüllt
© PHI

Schritt 6: Lücken ausschäumen

Trotz präzisem Messen und Zuschneiden kann es zu kleinen Lücken zwischen den Dämmplatten kommen. Schäume sie vorsichtig mit einer kleinen Düse aus oder stopfe sie mit Stopfwolle aus. Dann lass den Montagekleber oder -schaum abbinden und trocknen. Ist alles fest, kannst du den überstehenden Schaum abschneiden.

Die Folie wird über die Dämmplatten geklebt.
© PHI

Schritt 7: Folie anbringen

Jetzt kommt die alubeschichtete Folie dran. Zeichne die Abmessungen auf und schneide die Folie zurecht. Dann die Löcher für die Halterungen ausschneiden und noch mal prüfen, ob alles passt. Du kannst die Folie mit doppelseitigem Klebeband befestigen – das klebst du am besten auf die Dämmung. Du kannst aber auch Sprühkleber verwenden. Probiere dann vorher aus, welche Seite der Folie besser klebt.

Die Folie wird mit dem Alu-Klebeband luftdicht abgeklebt.
© PHI

Schritt 8: Folie luftdicht verkleben

Wenn du mehrere Bahnen Folie verwendest, überklebe die Stoßstellen mit einem Streifen Aluklebeband. Damit keine Luft hinter die Folie gerät, klebe die Stellen rund um die Befestigung sowie die Seiten der Folie ebenfalls mit Aluklebeband ab. Achte dabei darauf, dass das Klebeband richtig in den Ecken sitzt und nicht spannt, sonst reißt es irgendwann. Am Boden brauchst du die Folie nicht mit Klebeband zu befestigen – hier ist ist die luftdichte Ebene schon durch den Montagekleber hergestellt.

Eine Heizungsnische fertig gedämmt.
© PHI

Schritt 9: Heizkörper wieder anbringen

Zum Schluss montierst du die Fußleiste und den Heizkörper wieder. Denk daran, eventuell im Keller das Wasser für die Heizung nachzufüllen und den Heizkörper anschließend zu entlüften.